Jung und engagiert für den fairen Handel

Das sind die FairActivists

Im April 2021 startete das neue Programm von Fairtrade Deutschland für junge Engagierte: Die FairActivists. Das Programm bietet jungen Menschen zwischen 18 und 27 Jahren die Möglichkeit, sich aktiv für eine nachhaltige Zukunft einzusetzen. Nachdem sie ausgebildet wurden, gestalten die FairActivists die Kampagnen- und Advocacyarbeit von Fairtrade Deutschland mit, nehmen an spannenden Veranstaltungen teil, treffen Persönlichkeiten aus den Anbauländern des globalen Südens, der Zivilgesellschaft und der Politik und erhalten Einblicke in die Arbeit einer global agierenden Organisation. Ein weiterer Schwerpunkt sind lokale Aktionen und die lokale Vernetzung mit weiteren Akteuren des fairen Handels.

Am Ende des Jahres haben sich die FairActivists nicht nur ein eigenes Netzwerk aufgebaut, sondern erhalten zudem ein offizielles Zertifikat. Wer möchte, kann sich auch über 2021 hinaus weiter für den fairen Handel engagieren, bis er oder sie 28 Jahre alt wird.
 

Ich glaube, dass unsere Generation eine Wende bringen könnte. Auf jeden Fall läuft es für mich in die richtige Richtung. Jeder, der umdenkt, bewirkt etwas. Und das tun in unserer Generation meines Erachtens schon sehr viele. (FairActivist Maite)

Zusammenarbeit mit Fairtrade-Towns, -School und -Universities

Schauen Sie auf der Website, ob ein*e FairActivist in Ihrer Stadt oder in der Nähe wohnt. Falls Sie in Kontakt treten möchten, wenden Sie sich an die Programmreferentin Maike Schliebs, die Sie gerne in Verbindung setzen wird.

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, wie Sie mit den FairActivists zusammenarbeiten können, u.a.:

  • Gemeinsame Veranstaltungen zu den Fairtrade-Aktionen (pushfairtrade zur Fashion Revolution, Flower Power, Faire Woche, Sweet Revolution).
  • Gemeinsame Ansprache der Wahlkreis-Politiker*innen zum #FairenAufbruch.
  • Einladung der FairActivists zu den Treffen der Steuerungsgruppen und Schulteams, um sich zum jungen Engagement zum fairen Handel auszutauschen.
  • Interviews mit den FairActivists für die lokale Presse oder Ihre Social Media Kanäle.
  • Einladung der FairActivists in die Weltläden, um die Arbeit dort kennen zu lernen.
     

Aktionsbeispiele

Fairtrade-Towns

  • In Dortmund hat unsere FairActivist Rebecca die Schaufenster-Deko der Verbraucherzentrale zur Fashion Revolution fotografiert und das Foto wurde mit Bericht zur Fashion Revolution in den lokalen Medien veröffentlicht. Zusätzlich hat sie sich auf dem Instagram-Kanal der Fairen Metropole Ruhr vorgestellt.
  • Neele ist im Vorstand des Weltladens Gerlingen und verbindet so ihr Engagement dort mit ihrem Einsatz als FairActivist. U.a. hat sie sich als FairActivist an der Weltladen-Aktion „Picknick im Schuhkarton“ beteiligt. Vorab bestellte faire Produkte konnten in einem schön dekorierten Schuhkarton abgeholt werden und man konnte dabei mit Neele ins Gespräch kommen.
  • Sophia hat gemeinsam mit der Steuerungsgruppe in Eberswalde Fairtrade-Bananen und Infoflyer in der Innenstadt verteilt.

Fairtrade-Schools

  • Abiturient Melvin hat als emotionale Unterstützung für seine Mitschüler*innen faire Schokolade bei den Abiprüfungen verteilt.
  • Frederik und Richard stehen noch in engem Kontakt zu ihrer Fairtrade-School, das Norbert-Gymnasium Knechtsteden, und teilen dort mit dem Schulteam ihre Erfahrungen als FairActivists.

Fairtrade-Universities

  • FairActivist Antonia ist Mitglied der Steuerungsgruppe der Fairtrade-Uni Bonn und kann so beides miteinander verbinden. Unter anderem möchte die Steuerungsgruppe die Wahlkreis-Politiker*innen ansprechen, das Fairsprechen zum #FairenAufbruch zu unterzeichnen. Zusätzlich pflegt sie den Instagram-Kanal, auf dem die Steuerungsgruppe regelmäßig über Aktionen und Inhalte zum fairen Handel informiert.

Cookies & Drittinhalte

Tracking (Google Analytics und Siteimprove)
Social Media Feeds (taggbox.com)
Google Maps
Videos (YouTube und Vimeo)

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Speichern Alle akzeptieren