Faire Mode

Näherin in einer Textilfabrik (Bild: filmreif.giz)

#PushFairtrade: Neue Textil-Doku online

Die neue Dokumentation „Fair Fashion ist möglich: Menschenrechte sichern, Umwelt schützen!“ von TransFair e.V. zeigt die Menschen hinter unserer Kleidung. Der 20minütige Film steht ab sofort für Sie kostenfrei zum Download bereit.

„Kleidung tragen wir alle. Stellen Sie sich vor, wir würden auf einmal alle fair produzierte Kleidung fordern. Wir könnten wirklich eine Revolution starten!“ Mit diesen Worten beendete Amit Narke, Gründer und Geschäftsführer der indischen Textilfabrik Purecotz ecolifestyles, bei einer Veranstaltung im Rahmen der Rundreise zur Fashion Revolution 2018 seine Präsentation. Doch Revolutionen passieren nicht einfach so. Wir müssen fairen Handel immer wieder auf die gesellschaftliche und politische Agenda setzen.

Nutzen Sie die Dokumentation und organisieren Sie eine Filmvorführung in Ihrer Fairtrade-Town oder an Ihrer Fairtrade-School und -University. Fragen Sie dazu als Inputgeber*in eine*n Referent*in von Fairtrade an und bestellen Sie Werbe- und Informationsmaterialien für Ihre Veranstaltung.

Fair Fashion ist möglich: Menschenrechte sichern, Umwelt schützen!

Wenn wir ein fertiges Kleidungsstück betrachten, denken wir kaum darüber nach, wie viele Hände daran gearbeitet haben. Fairtrade zeigt, wie faire Produktion entlang der Lieferkette funktioniert.

Angefangen bei indischen Baumwollbäuerinnen und -bauern, über Näherinnen, Geschäftsführer*innen, Modeunternehmen und natürlich Mitarbeiter*innen von Fairtrade.

Faire Lieferketten sind möglich, wenn Unternehmen und Politik es wollen und Kund*innen nach fairer Kleidung fragen.

 

Schritt für Schritt zu Ihrer Veranstaltung

  • Film herunterladen
  • Ort und Datum festlegen und im Fairtrade-Kalender eintragen
  • Referent*in von Fairtrade anfragen
  • Materialien bestellen (Plakat in A2 mit Leerfläche und Leporello)
  • ggf. Factsheet zu Textilien (PDF, 2,4 MB) ausdrucken
  • Veranstaltung bewerben, nutzen Sie dafür ggf. auch die Kurzfilme zur Doku
  • Dokumentation der Veranstaltung sowie Feedback an Fairtrade mailen
  • Denken Sie daran, lokale Fair-Handels-Akteur*innen anzusprechen – Sie können die Veranstaltung gemeinsam organisieren!

Machen Sie mit bei den Fairtrade-Kampagnen!

Noch keine Fairtrade-Town, - School oder -University? Informieren Sie sich über unsere Kriterien:

Tipps für Fairtrade-Towns

  • Kündigen Sie das Event auf Ihrer Seite im Towns-Verzeichnis an
  • Findet in Ihrer Stadt ein Filmfestival statt? Bieten Sie den Veranstalter*innen die Doku zur Vorführung an.
  • Alternativ zu einer öffentlichen Veranstaltung, können Sie eine bestimmte Gruppe zur Vorführung und einem anschließenden Fachgespräch einladen, etwa städtische Verwaltungsmitarbeiter*innen, lokale Politiker*innen oder vor Ort ansässige Textilhändler*innen und Unternehmen. 

Tipps für Fairtrade-Schools

  • Nutzt die Doku im Rahmen einer Unterrichtsreihe zur Ergänzung unserer Unterrichtsreihe: Baumwolle (PDF, 1,3 MB) (auch als Print über die Mediathek erhältlich).
  • Fragt in dem Kino eurer Stadt, ob sie die Doku als Schulvorführung zeigen möchten.
  • Organisiert einen Projekttag zu fairer Mode.
  • Plant eine Kleidertauschparty an eurer Schule und macht eure Mitschüler*innen auf den fairen Handel aufmerksam.
  • Sind eure Schul- oder Abi-Shirts fair produziert? Fragt nach und macht die Verantwortlichen auf faire Mode aufmerksam.

Tipps für Fairtrade-Universities

  • Kündigen Sie das Event auf Ihrer Seite im Hochschul-Verzeichnis an
  • Verbinden Sie die Doku-Aufführung mit einer Modenschau oder einer Kleidertauschparty.
  • Finden an Ihrer Hochschule regelmäßig Filmabende oder Filmreihen statt? Bieten Sie die Doku zur Vorführung an.
  • Bei Ausgaben im Zusammenhang mit Ihrer Veranstaltung, kann auf Anfrage ein finanzieller Zuschuss gewährt werden.

Weiterführende Informationen

 

 

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.